Strumpfhosenzeit

Blick aus meinem Fenster auf den Innenhof des Hostels
Blick aus meinem Fenster auf den Innenhof des Hostels

Wie im letzten Beitrag bereits angedeutet, fiel der richtige estnische Winter mit Schnee und Minusgraden im zweistelligen Bereich erst Anfang Januar über uns herein. Auf einmal hatte es unablässig zu schneien begonnen und die Stadt in einen glitzernden Schneemantel gehüllt. Flüsse und Seen waren im Nu zugefroren und auf dem Meer hatten sich die ersten riesigen, faszinierenden Eisschollen gebildet. Klare, reine Luft durchströmte meine lange verstaubten Lungen und biss mir mit jedem Windzug tief ins Gesicht. Und endlich - endlich! - kroch auch wieder die Sonne hinter ihrem Wolkenpanzer hervor und brachte mein Innerstes zum Strahlen. Der nordische Winter kann tatsächlich sehr vergnüglich sein, wenn man sich nur richtig anzuziehen weiß. Mit einer Thermostrumpfhose unter der Jeans, dick gefütterten Schuhen, Stulpen und vier unterschiedlich langen Schichten am Körper (je nachdem, ob es -10 oder -20° draußen sind) habe ich die letzte Kälteperiode ganz gut überstanden. Man fühlt sich zwar wie ein kleines Michelinmännchen, aber dafür kann man dann auch bei solch ungewöhnlichen Temperaturen lange draußen bestehen und klagt am Ende nicht über abgestorbene Extremitäten. Warm halten kann man sich übrigens auch sehr gut mit Schlitten fahren oder Skilanglauf, einer unter den Esten sehr beliebten Freizeitbeschäftigung (für die nicht unbedingt Schnee erforderlich ist, seit man die Sommerski auf Rollen erfunden hat). Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, es ihnen gleichzutun. Ich hoffe aber inständig, dass der Winter noch einmal zurückkehrt und ich mich dann ebenfalls auf die Langlaufbretter werfen und durch die verschneiten Wälder rauschen kann. Oder mal mit dem Auto die berüchtigten Eisrouten zwischen dem Festland und den Inseln abfahren kann. Solange jedoch Miss Global Warming bei uns Einzug hält und die Natur schon im Februar auf Frühling umstellt, wird das wohl erstmal nichts.

Stadt im Schneemantel

Wasser zu Eis

Kommentar schreiben

Kommentare: 0